Sommer, Sonne, Spaß und Sport. Wie ich mich motiviere und fit bleibe.

Wer kennt diesen Satz „Ab Montag fange ich an mich gesünder zu ernähren…“ Ab Montag fange ich an zu trainieren…“ Der Montag ist da, doch uns fallen plötzlich tausend andere Sachen ein, die man noch erledigen sollte, könnte, müsste. Wäsche waschen, Fenster putzen, den Teppich mit Chipskrümeln vom Vortag saugen, das Paket zu Post bringen (das tolle Sommerkleid ist doch noch zu klein..) Dann ist auch schon Mittag, Nachmittag, Abend…. Mitte der Woche, Wochenende… Wir sitzen da, frustriert und unzufrieden. Und dann jammern wir und geben auch noch die Schuld an die anderen, die Nachbarin hat uns aufgehalten, der Kuchen für das Sommerfest musste noch gebacken werden und und und…

 

Mal ganz ehrlich – nur wir selbst haben es in der Hand. Wir treffen die Entscheidungen jeden Tag, jede Minute. Wir entscheiden über die freie Zeit, die wir haben. Möchte ich in dieser Stunde ein Buch lesen, fernsehen, im YouTube sinnlose Videos anschauen oder möchte ich die Stunde etwas für meinen Körper tun?

 

Kennt ihr solche Dialoge wie diesen:

Ich möchte abnehmen. Ich möchte im Sommer in mein tolles Kleid reinpassen. Ich möchte endlich mal öfters ins Freibad gehen …..

Was hält dich davon ab jeden Tag oder jeden zweiten Tag eine Stunde Sport zu machen?

Ich habe keine Zeit für Sport.

Jeder hat Zeit, jeder hat 24 Stunden am Tag. Auch Albert Einstein hatte 24 Stunden …

Ich arbeite den ganzen Tag.

Dann steh doch morgens eine Stunde früher auf.

Ich kann morgens keinen Sport machen und eigentlich muss ich früh raus.

Abends?

Oh nein, abends geht es nicht.. Da bin ich viel zu müde.

Mittagspause?

Und wann soll ich dann essen?

Aber du hast doch gesagt, du möchtest abnehmen, du möchtest dich fitter fühlen..

Ja.. ich sollte mal anfangen.. Wenn ich weniger Stress habe, dann kann ich mich auch zum Sport überwinden, im Moment habe ich viel zu viel um die Ohren.

 

Ich gehörte, ehrlich gesagt, früher auch zu dieser Sorte von Menschen. Ich hatte immer eine Ausrede, fand mir immer eine Aufgabe, die ich noch erledigen sollte, drückte mich wortwörtlich vor Sport.

 

Ich war mein ganzes Leben so was von unsportlich! Unglaublich aber ausgerechnet in der Schwangerschaft (meiner dritten) hatte ich so viel Lust gehabt zu trainieren, wie noch nie zu vor. Ich konnte kaum erwarten, bis die 6 Wochen Wochenbett rum waren. Nach der vierten Woche habe ich langsam zu Hause angefangen, dann machte ich bei der Rückbildungsgymnastik mit und anschließend zu Hause.

Gewohnheiten und Routinen sind der Schlüssel zum Erfolg.

Mittlerweile ist Sport fest in meinen Alltag verankert und zu einer positiven Gewohnheit geworden. Ja, ich arbeite zur Zeit nicht, aber als dreifache Mama hat man so viel zu tun, dass es fast mit einem 100%-Job vergleichbar ist. Doch auch da kann man Zeit für Sport finden.

Wie ich das mache? Ganz einfach…

Ich muss mein Training morgens machen. Sobald ich aufstehe, ziehe ich gleich meine Sportsachen an, so spare ich erstens die Zeit und bin bereits da schon motivierter. Wenn die beiden Mädels versorgt sind und mein Kleiner gefrühstückt hat, ist es die beste Zeit für ein Training. Ich lasse das Geschirr in der Küche stehen, schnappe meinen Sohn und gehe sofort in unser Fitness/Hobbyraum runter. Er ist schon so gewohnt und lässt mich meistens eine Stunde lang trainieren. Wichtig ist, dass er ab und zu neue Spielsachen als Abwechslung bekommt. Eine neue Kartonschachtel, einen Korb mit Wäscheklammern, Fahrradhelm von der großen Schwester, ach – da gibt es im Haus so viele Sachen, es sind keine Grenzen gesetzt J Seine Neugier ist geweckt und er ist für die Stunde mit dem „neuen Spielzeug“ beschäftigt.

 

Also Mädels, hört auf zu jammern, fangt jetzt an! Der Sommer steht schon vor der Tür. Priorisiert eure Aufgaben am Tag. Lasst ruhig den Haushalt stehen, macht was für sich, für euren Körper. Bleibt dran, ihr werdet nicht gleich die Ergebnisse sehen. Wichtig ist, dass ihr Spaß habt, Sport zu eurer positiven Gewohnheit macht, euch gut und fitter fühlt. Setzt euch kleine Ziele und ihr werdet sie erreichen. Ich wünsche euch viel Spaß und hoffe dass ich euch ein bisschen motivieren konnte. Wenn ihr Tipps habt, wie ihr euch selbst motiviert und dran bleibt, freue ich mich sehr über jeden Kommentar. Liebe Grüße – Anastasia



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.